Gottesdienste per "Zoom"

Gemeinsam feiern, über alle Grenzen hinweg - von Zuhause aus und doch verbunden mit anderen: das ermöglichen sogenannte Videokonferenz-"Plattformen". Das sind Computer-Programme, die Bild und Ton von verschiedenen Teilnehmern zusammenführen und in einem Bild darstellen.

Damit ist ein gemeinsamer Austausch möglich -  sogar die Feier von Gottesdiensten. Wie sie eine "Einladung" zu einem solchen Gottesdienst annehmen, möchten wir Ihnen hier kurz erklären.

Die unten aufgeführten Bilder sind dabei Beispiel-Bilder - im konkreten Fall können sie von Ihrem persönlichen "Endgerät" (Handy, Laptop, Computer) abweichen. Im Prinzip dürften Sie aber ganz ähnliche "Schaltflächen" und Abfragen - wie unten gezeigt - vorfinden.

 

Bei Problemen empfehlen wir den Rat von (jugendlichen) Verwandten/Freunden zu suchen. Die können Sie bestimmt beim Erlernen des Umgangs mit dieser Technik unterstützen! Neben "Zoom" gibt es viele verschiedene andere Modelle (besonders "Teams", das bei neuen Office-Produkten automatisch dabei ist) - wir haben uns nun zunächst auf Zoom verständigt, weil es einfach zu handhaben und datentechnisch sicher ist.

Ein kleines "Tutorial" - eine "Unterrichtseinheit" -, das von vielen als hilfreich empfunden wird, ist das nebenstehende Video.

 

Wir hoffen, auch die untenstehende Beschreibung kann Sie gut in die Verwendung dieser Konferenz-Software einführen. 

 



An einer Zoom-Konferenz (Online-Gottesdienst per Zoom) teilnehmen

 

1. Das einfachste ist, über einen Link (farbig markiert) teilzunehmen. Dazu muss der Link einfach angeklickt werden.

 

Den Link erhalten Sie meist über das Pfarramt. Wenn Sie sich für einen Online-Gottesdienst interessieren, schicken wir Ihnen einen Link per E-Mail zu (auch per SMS/Whatsapp-Nachricht möglich).

1.    2. Danach öffnet sich automatisch der Internet-Browser.

 

Jetzt am besten nicht die große Schaltfläche anklicken ("Meeting beitreten"), sondern die kleiner und breiter gehaltene Schaltfläche: „Treten Sie von Ihrem Browser aus bei.“

 

Damit laden Sie kein Programm herunter und nach der Teilnahme ist Ihr Computer/Handy wie zuvor!

 

Wenn Sie Zoom öfter nutzen und mehr Komfort suchen, können Sie natürlich auch problemlos die große Schaltfläche anklicken und/oder sich Zoom als Programm herunterladen. Nötig ist das aber nicht.

 

3. Sie werden nach Ihrem Namen gefragt. Dieser Name wird dann während der Konferenz / dem Treffen bei Ihrem Bild zu sehen sein.

 

Sie können - vermutlich - auf die Eingabe eines Namens auch verzichten. Das wäre aber für die gegenseitige Verständigung nicht wirklich schön.

Schreiben Sie einfach nur Ihren Nach- oder Vornamen hin oder geben an, besonders wenn Sie mit Familienangehörigen zusammen am Online-Gottesdienst teilnehmen: "Fam. XY".

 

Sie müssen bestätigen, dass Sie kein Roboter sind (Häkchen setzen), dann auf „Beitreten“ klicken.

 

Vermutlich öffnet sich dann gleich noch einmal ein anderes Fenster, bei dem Sie den Nutzungsbestimmungen und Datenschutzrichtlinien von Zoom zustimmen müssen - durch Klick auf die entsprechende Schaltfläche "Ich stimme zu".

4. Dann dürften Sie schon am Ziel sein!

 

Sie können möglicherweise schon andere TeilnehmerInnen sehen und hören. Vielleicht aber empfängt Sie zunächst ein "Warte-Bildschirm" wie der Nebenstehende.

Dann hat das Treffen noch nicht begonnen - Sie brauchen einfach etwas Geduld. Sicherheitshalber können Sie Uhrzeit und Datum überprüfen, ob Sie sich nicht zu früh/zu spät "eingeloggt" haben.

 

Wenn Sie nur ein schmales Bildband sehen, eventuell mit der Schaltfläche "Computer-Audio testen": dann gilt das Gleiche. Es handelt sich einfach nur um einen "Warteraum". Hier können Sie Ihre Tonverbindung testen, müssen es aber nicht. Am besten ist es einfach nichts zu tun.

 

Sollte allerdings nach der verabredeten Zeit das Treffen/der Gottesdienst immer noch nicht begonnen haben, schicken Sie uns bitte eine Fehlermeldung. Vielleicht können wir dann wenigstens rückblickend erkennen, wo was schiefgelaufen ist..

 

Sind zu gut zu hören / zu sehen?!

Die Schaltflächen für Mikrofon und Kamera: meist in einer unteren Leiste links. Je nach Einstellung kann die Leiste auch verborgen sein und wird nur bei Mausbewegungen sichtbar...
Die Schaltflächen für Mikrofon und Kamera: meist in einer unteren Leiste links. Je nach Einstellung kann die Leiste auch verborgen sein und wird nur bei Mausbewegungen sichtbar...

Nachdem Sie den Zugang hergestellt haben, ist sehr wichtig zu wissen, ob Sie auch zu hören und zu sehen sind. Oft sind zB die Voreinstellungen so geschaltet, dass das Mikrofon Ihres Computers oder Handy grundsätzlich stummgeschaltet ist. Das hat den Zweck (und wichtigen Vorteil), dass eventuelle Störgeräusche unterbunden werden! 

Entsprechend müssen Sie, bevor Sie für die anderen hörbar sind, Ihr Mikrofon selbständig einschalten: dazu gibt es eine Schaltfläche (mit Kopfhörer-Symbol), die sich in der Regel bei Ihrem Bildschirm unten links befindet. Daneben ist gleich auch das Kamera-Symbol: mit dem schalten Sie sich sichtbar/unsichtbar. Bei Klick auf die entsprechenden Schaltflächen schalten Sie ihr Mikrofon und/oder Kamera ein - und ggf. auch wieder aus!

 

Wichtig:  wenn Sie Ihren Beitrag gesprochen haben, schalten Sie Ihr Mikrofon bitte wieder auf stumm ! Sonst wird jedes Geräusch (auch Rascheln mit Papier, Bewegungen von Stuhl/Schreibtisch/Computer, etc.) an alle anderen übertragen - und das oft so stark, dass es ein Gespräch deutlich erschwert. Deshalb sind bei allen solchen Videokonferenzen die Mikrofone der Teilnehmenden automatisch zunächst stumm geschaltet.

Und:  bei erstmaliger Nutzung von Zoom kann Ihr Gerät auch eine Abfrage an Sie richten, ob Sie es Zoom erlauben, auf Ihr Mikrofon und Kamera zugreifen zu dürfen. Diese Abfrage müssen Sie auf jeden Fall bejahen. Dabei handelt es sich um eine Abfrage, die Ihre ganz allgemeinen Einstellungen betrifft - Ihr Mikrofon und Ihre Kamera können trotz eines Ja's an dieser Stelle vom "Host" (dem Gastgeber der Konferenz/des Gottesdienstes) zunächst auf stumm geschaltet sein...

Wenn es mit "Link"s nicht klappt, nutze "rechts"...

Durchaus störanfällig und darum eher für geübte Nutzer geeignet: der Zugang über Zugangsdaten "Meeting-ID" und "Kenncode" (unterhalb des Links).  Diese werden bei Abfragen oft ganz anders betitelt als hier aufgeführt...
Durchaus störanfällig und darum eher für geübte Nutzer geeignet: der Zugang über Zugangsdaten "Meeting-ID" und "Kenncode" (unterhalb des Links). Diese werden bei Abfragen oft ganz anders betitelt als hier aufgeführt...

Nicht immer ist ein Zugang bequem über einen Link möglich: wenn ein Online-Gottesdienst zB im Gemeindebrief angekündigt wird, wird dort kein Link veröffentlicht, um "ungebetenen Gästen" nicht aus Versehen die Tür zu öffnen.

 

Darum gibt es neben dem Zugang per Link den Zugang über entsprechende Zugangsdaten/Zugangscodes. Diese werden im nebenstehenden Bild "Meeting-ID" und "Kenncode" genannt. Das Problem beim Zugang  über diese Daten ist, dass die Datenabfrage oft dann mit anderen Begriffen erfolgt. So wird statt nach einer Meeting-ID zB nach einer "Sitzungsnummer" gefragt - und statt nach einem Kenncode ein "Passwort" verlangt. Es ist in diesem Rahmen leider nicht einfach, was Sie dann im jeweiligen Fall konkret angeben müssen.

Darum unser Tipp: versuchen Sie es zuerst immer mit der Meeting-ID (vor allem, wenn nach einer Sitzungsnummer gefragt wird) und geben dann in einem weiteren Feld (wenn verlangt) den Kenncode ein (vor allem, wenn nach einem Passwort verlangt wird).
Kommen Sie damit nicht ans Ziel, probieren Sie es schlichtweg nochmal anders herum. Leider hilft hier manchmal nur "probieren" über studieren. Diese Hürden sind leider sehr abhängig von der aktuellen Software, Ihren Geräten und den Einstellungen