Auf dem Weg zur Konfirmation - Fragen & Antworten

Im Zusammenhang der Konfirmation gibt es eine Menge unterschiedlicher Fragen. Der Elternabend zur Anmeldung ist eine gute Gelegenheit, sie zu stellen und auch gemeinsam zu besprechen. Aber manches möchten Sie oder möchtet ihr auch schon vorher wissen: untenstehend habe ich darum versucht, die wichtigsten Dinge schon vorab zu beschreiben. Dabei ist dieser Abschnitt durchaus noch im Aufbau. Stellen Sie Ihre/Eure Fragen und ich nehme sie gerne hier mit auf.

Sehr hilfreich können auch die folgenden Info-Seiten sein (die unserem eigenen, kirchlichen Bereich entspringen; für deren Inhalt wir aber natürlich keine Gewähr übernehmen kann):

  • Ratgeber Konfirmation - eine Seite unserer eigenen Landeskirche (Kurhessen-Waldeck)
  • Schwerpunkt Konfi-Zeit - Informationen und weiterführende Links für Konfis und Eltern, von der "EKD" (der "Gesamtkirche").
  • Konfiweb - ein tolles Onlinemagazin von und für Konfis, Eltern und alle Interessierten. 

 

Ist der Gottesdienst Pflicht?

Nein.

Er ist eine Selbstverständlichkeit... 😉

Ich will ehrlich sein: die meisten ChristInnen können ihren Glauben ohne regelmäßigen Gottesdienst-Besuch leben. Tatsächlich ist aber ein ChristIn-Sein ohne GoDi nicht wirklich denkbar. Darum legen wir (der Kirchenvorstand) Euch Konfis keine zu großen Lasten auf, wie wir meinen: einmal im Monat - und das das Jahr über - solltet ihr schon im Gottesdienst erscheinen. Einfach auch, damit ihr das Kirchenjahr und den GoDi kennenlernt. 

Und wir glauben: es tut auch nicht weh!

 

Werde ich vor allen Leuten getauft?!

Wenn Du noch nicht getauft wurdest, werden wir gemeinsam mit Dir und deinen Eltern/Sorgeberechtigten besprechen, wie deine Taufe gestaltet werden soll. Toll ist es, wenn Du zu deiner Entscheidung "stehen" kannst - also keine Scheu vor einer ganz normalen Taufe im Gottesdienst hast.

Aber auch die Taufe während der Freizeit im Kreise nur deiner Familie und FreundInnen oder bei einer anderen Gelegenheit kann sehr stimmungsvoll und damit "stimmig" sein. Lass es uns einfach besprechen!

 

Was ist denn der Konfi-Pass?

Das ist eine clevere Lösung, um deinen und euren unterschiedlichen Neigungen zu begegnen und Euch die Gemeinde kennenlernen zu lassen.

Im Konfi-Pass werden dir die unterschiedlichsten Aufgaben und Anregungen gestellt (Gemeindebriefe verteilen, der Küsterin helfen, beim Konfi-Cup und Krippenspiel mitmachen - oder noch öfter in den GoDi gehen...). Je nach deiner Lust und Laune triffst Du daraus eine Auswahl  - und umgehst so die "Prüfung". Denn die eigentlichen Aufgaben wirst Du für dich selbst bestimmen können - und am Ende folgt dann ein abschließendes Gespräch und Kennenlernen mit dem Kirchenvorstand (ziemlich stressfrei)...

Muss ich mich überhaupt konfirmieren lassen?!

Nein, natürlich nicht - die Konfirmation ist absolut freiwillig. Aber wenn Du schon (als Baby oder noch kleines Kind) getauft wurdest, gehört die Konfirmation tatsächlich zur Taufe dazu. Erst durch sie wird diese Taufe "komplett": erst durch sie erhält deine Taufe dein eigenes "Ja". 

Und auch für deine Eltern und PatInnen ist die Konfirmation wichtig. Bei der Taufe haben Sie versprochen, dich auf deinem Weg (auch und gerade des Glaubens) zu begleiten. Erst mit der Konfirmation wird dieses Versprechen für sie gelöst - bis dahin wären sie weiterhin deine (geistlichen) "Vormünder".

Schade also, wenn Du deinen Weg nicht weitergehen möchtest - aber Du bist auch frei dazu, es so zu tun. 

 

Ach - vielleicht kann dich noch der folgende --> Link <-- umstimmen (einfach klicken - führt dich auf die Webseite "Konfiweb"): "8 Gründe, warum Du dich konfirmieren lassen solltest"?!

Ehrlich gesagt finde ich am wichtigsten: Weil Du dann Gottes Segen und Lebenskraft zugesprochen bekommst! Und das ist einfach einzigartig!

 

Da muss man auch richtig viel lernen, habe ich gehört...?

Hmmm, ja, das stimmt: Vater Unser, das Glaubensbekenntnis, die 10 Gebote, das Doppelgebot und der sog. Taufbefehl Jesu gehören zum "Lernprogramm" dazu. Sie sind Teil des sogenannten "Kleinen Katechismus", den schon Martin Luther vor 500 Jahren entwickelt hat. Das hat er übrigens gemacht, damit wir ChristInnen nicht völlig doof dastehen, sondern auch Antworten auf Fragen finden.

Seitdem haben zudem alle Konfis es auch geschafft, sich die Worte einzuprägen (sogar ich, als ich Konfi war 🤦‍♀️🤣). Meist sind euch diese Texte doch schon recht gut bekannt. Und weil wir ausreichend Zeit haben, sie zu lernen und zu erfahren.

 

...und sollte es gar nicht klappen mit dem Auswendiglernen: daran darf und wird eine Konfirmation nicht scheitern!

Schule, Verein, Zeit für mich... - und jetzt auch noch Konfir? Das schaffe ich doch nie...!?

Echt nicht? Dabei ist eine Stunde oder 90 Minuten die Woche doch nicht viel, oder? Und dann noch zeitlich begrenzt auf 15 Monate...

Ich traue Dir zu, dass diese Zeit gut wird - und bereichernd. Bisher haben noch fast alle Konfis gesagt: "Es war gut, dass ich mich dazu entschlossen habe".

Und wenn es Dir wirklich zu viel wird: dann suche das Gespräch mit mir (Pfr. Jahnke). Gemeinsam werden wir eine Lösung finden...

 

Anzug oder Kleid kommen bei mir aber nicht in Frage!!!

Was Du bei der Konfirmation anziehen möchtest, gebe ich Dir nicht vor. Ich konfirmiere dich auch in Leggings (oder Badehose). Ist nur die Frage, ob Dir das gefällt... 

Die meisten Konfis verstehen sich in den letzten Jahren sehr gut darauf, sich festlich zu kleiden - dem Anlass entsprechend. Was das bedeutet, solltet ihr gemeinsam klären: Du, deine FreundInnen, deine Eltern - und die Leute vom Kleiderladen... Wichtig ist, dass Du dich wohlfühlst. 

Also: keine Kleidervorschriften von uns aus.

 

...und immer noch Fragen?!

Würde mich ja wundern, wenn nicht. Also nur los: schreib mich an, sprich mich an... - denn nur wer fragt, kann auch Antworten erhalten. Und nur, wenn ihr fragt, merke ich, was Euch oder Dir unklar ist. Auch ich möchte (und muss) noch lernen... - gib mir die Chance dazu!